HC-Owig32 Erweiterungsmodule

So spart Ihr Außendienst Zeit und Kosten

Erweiterungsmodule für HC-OWiG

B02

Mehrplatzlizenz (2 – 5 Arbeitsplätze)

Bis zu 5 Nutzer können online die volle Funktionalität des HC-OWiG-Systems nutzen. Das ist besonders wichtig, wenn mehrere Sachbearbeiter gleichzeitig Auskünfte erteilen müssen. Die Fallbearbeitung ist von allen Arbeitsplätzen aus möglich.

B03

Mandantenfähigkeit (2 – 5 Mandanten)

Bis zu 5 Mandanten können in jeweils unterschiedlichen Aktenkreisen verwaltet werden. Die entsprechenden Falldaten können in getrennten Übergabedateien an das Folgeverfahren übermittelt werden.

B04

Archiv-Viewer

Das Modul bietet eine permanente Auskunftsfunktion über alle archivierten Falldaten an. Es kann in Konkurrenz zum HC-OWiG-Hauptarbeitsplatz von jedem beliebigen Arbeitsplatz genutzt werden, z. B. durch OWiG-Sachbearbeiter und Sachgebietsleiter, ohne dass diese Kenntnisse über die Funktionsweise von HC-OWiG besitzen müssen.

B06

Kontrolle von Handyparkvorgängen

Handyparken bietet die Möglichkeit mittels Mobiltelefon die Parkgebühr bargeldlos zu entrichten, ohne dass der Endkunde einen Parkschein am Parkscheinautomaten lösen muss. Alle Transaktionen (An- und Abmeldungen per Handy) werden durch den Dienstleister gespeichert und minutengenau abgerechnet.

Da für die Kontrolle des Parkvorgangs kein klassischer Parkschein im Fahrzeug ausliegt, muss über eine Internet-Anfrage überprüft werden, ob für das Kfz-Kennzeichen in der gewählten Parkzone eine gültige Anmeldung vorliegt. Hierfür wird das Handerfassungsgerät mit einem GPRS-Modul inklusive SIM-Card sowie einer Softwareerweiterung aufgerüstet. Anfragen finden somit in Echtzeit (wenigen Sekunden) statt.

Die Überprüfung gültiger Anmeldungen ist in die Erfassung eingebettet. Liegt keine gültige Anmeldung vor, kann unmittelbar eine Verwarnung ausgestellt werden.

M01

Kfz-Suchliste verwalten

Das Modul "Suchliste verwalten" dient zur Erkennung gesuchter bzw. gestohlener Fahrzeuge! Automatisch wird ein eingegebenes Kennzeichen mit der Liste gesuchter Fahrzeuge verglichen und angezeigt (optisch und akustisch), sollte eine Übereinstimmung vorliegen. Die Suche findet tatortunabhängig statt. Weitere gesuchte Fahrzeuge können unter Eingabe beliebiger Suchkriterien ebenfalls angezeigt werden. 

M02

Sonderrechte verwalten

Sonderrechte (z.B. Bewohner- oder Handwerkerparkberechtigungen) können auf dem PC verwaltet und nach Eingabe des Kfz-Kennzeichens auf dem mobilen Endgerät gezielt ausgewertet werden. Bestehende Sonderrechte werden dem Nutzer des Endgeräts optisch und akustisch mitgeteilt.

M03

Memos verwalten

Der Sachbearbeiter kann Kurzinformationen an den Außendienstmitarbeiter leiten, indem Nachrichten in der PC-Software eingegeben werden. Von dort werden die Informationen an das Handerfassungsgerät übertragen und angezeigt, sobald der entsprechende Tatort ausgewählt wird. Es werden bis zu 60 Zeichen pro Eintrag erfasst. Möglich ist je ein Eintrag pro Tatort. Die Anzahl der Einträge insgesamt wird nur durch die Größe der Speicherkapazität begrenzt.

M04

Aktualisierung Stammdaten

Diese Funktion ist optional für die Module "Kfz-Suchliste verwalten" (M01), "Sonderrechte verwalten" (M02) und "Memos verwalten" (M03). Sie stellt sicher, dass zeitlich begrenzte Einträge aus den jeweiligen Suchlisten automatisch entfernt werden, sobald die Frist abgelaufen ist. Diese Funktion läuft automatisch beim Schließen der jeweiligen Listen ab. Das Ergebnis der Aktualisierung wird dokumentiert.

M05

Kfz-Suchliste importieren

Eine externe Suchliste in Tabellenform (z.B. eine Datei der Kripo) kann über die Importfunktion in das System übernommen werden, ohne dass die Daten von Hand eingetragen werden müssen. Nur in Verbindung mit Modul M01

M06

Sonderrechte importieren

Das Modul "Sonderrechte importieren" dient zum standardisierten, automatisierten Import externer Daten. Die Anpassung an die erforderliche Datenstruktur realisiert HC-OWiG selbständig. Nur in Verbindung mit Modul M02

M07

Memos importieren

Mitteilungen können manuell gepflegt oder per Datenträger in das Verfahren übernommen werden. Nur in Verbindung mit Modul M03

M08

Reportdaten inkl. Weg-/Zeitprotokoll

Das Modul ermöglicht die automatische Aufzeichnung eines Weg-/Zeit-Protokolls und die Eingabe besonderer Feststellungen zur Weiterleitung an den Innendienst.

Im Weg-/Zeit-Protokoll werden bei jeder An- und Abmeldung eines dienstlichen Zeugen sowie bei jedem Tatortwechsel automatisch das Datum, die Uhrzeit, die Zeugen-Nummer, die Bezirk-Nummer und der Tatort gespeichert.

M09

Maxistatistik

Alle archivierten Fälle können nach unterschiedlichsten Kriterien statistisch ausgewertet sowie tabellarisch und grafisch dargestellt werden.

M10

Variable Tatorte (Feldjägermodul)

Das Feldjägermodul dient zur Erfassung von Verstößen und Verwarnungen außerhalb genau definierter Tatorte, wie z.B. Feld- und Flurwegen oder Gemarkungen. Das Modul kann auch dann verwendet werden, wenn das eigentliche Streifengebiet (Bezirk) verlassen wurde. Dies ermöglicht eine flexible Tatorteingabe, bei gleichzeitiger Gewährleistung, dass die Doppelverwarnungskontrolle aktiv bleibt!

M11

Automatikbetrieb/Nachtauftrag (für beliebigen Übertragungsbeginn)

Mit dem Nachtauftragsmodul können Transferaufträge zu beliebigen Zeiten automatisch ausgeführt werden – zum Beispiel, wenn gerade nicht am PC gearbeitet wird. Eine sinnvolle Hilfe, wenn Sie immer morgens, vor Ausgabe der Geräte, die Falldaten abziehen. Diese Tätigkeit ist mit dem Nachtauftragsmodul, wenn Sie Ihren Dienst beginnen, dann bereits erledigt.

M12

Export kundenspezifisch

Standardmäßig werden die Protokolle der HC-Owig32-Software nur auf Festplatte gespeichert. Mit diesem Modul können Sie Protokolle und Reports in beliebige Programme exportieren.

M13

Digicam (Bilddaten)

Das Softwaremodul "Digicam" dient zum Einbinden von Digitalkameras in HC-OWiG32. Die digitalen Bilddaten werden in das System übernommen und bei jedem Fall individuell gespeichert und archiviert. Lange Recherchen entfallen somit.

Die Bilder können aus HC-OWiG heraus auf einem normalen Drucker ausgegeben werden, ohne dass zusätzliche laufende Kosten für Film- und Fotoentwicklung anfallen. Eine manuelle Zuordnung der Bilder muss nicht mehr erfolgen. Es ist ein Laufwerksbuchstabe für den Kartenleser oder die Kamera notwendig (Anschluss über USB).

M14

2. Kennzeichenabfrage

Mit dem Modul Kennzeichenabfrage ist vor der Speicherung eines erfassten Falls das Kennzeichen nochmals einzugeben. Bei beiden Eingaben wird auf zulässige Zeichen geprüft. Stimmen die Eingaben nicht überein, muss die 2. Eingabe wiederholt werden.

Auf Wunsch kann die 2. Eingabe auch rückwärts verlangt werden.

M15

Handeingabe

Verwarnungen können schnell und sicher direkt in das PC-Verfahren eingegeben werden, z.B. bei Fremdanzeigern.

M16

Sondernutzung verwalten

HC-OWiG verwaltet optional ortsbezogene Sondernutzungen. Für jede Sondernutzung werden zusätzlich der Berechtigte, der Gegenstand, die Auflagen und die Befristung gespeichert. Sondernutzungen können manuell erstellt oder importiert werden (Modul M17). Mögliche Verstöße werden über das ebenfalls optionale Modul "Reportdaten" (M08) dem Innendienst mitgeteilt.

M17

Sondernutzung importieren

Sondernutzungen können per Datenträger in das Verfahren übernommen werden. Nur in Verbindung mit Modul M16

M19

HU-/AU-Terminüberwachung

Das System verhindert die doppelte bzw. mehrfache Verwarnung nach einem festgestellten HU-/AU-Verstoß innerhalb der festgesetzten Fristen. Dadurch hat ein Fahrzeughalter die Gelegenheit einen bestehenden Mangel zu beheben, ohne eine weitere Verwarnung wegen desselben Sachverhalts zu erhalten. Das Modul setzt sich aus den Bestandteilen "Kfz-Suchliste" und "HU-/AU-Verstoßaufnahme" zusammen.

M20

erweitertes Transfermodul "Client"

In HC-OWiG werden Transferaufträge (Falldaten empfangen und Stammdaten senden) im Regelfall synchron gestartet. Der Sachbearbeiter setzt dabei die erforderlichen Aufträge manuell und bringt diese unmittelbar zur Abarbeitung.

Mit dem erweiterten Transfermodul "Client" können Transferaufträge nun vollautomatisch ablaufen.

M21

Erinnerungsmodul inkl. Export

Das Erinnerungsmodul stellt sicher, dass für alle Sonderrechte, für die ein Ablauf der Frist droht, automatisch eine Warnung ausgegeben wird. Der Zeitpunkt der Warnung kann variabel eingestellt werden.

Die Funktion läuft automatisch beim Schließen der Liste für Sonderrechte ab. Das Ergebnis wird dokumentiert. Ein Ausdruck der jeweiligen Halter, für welche die Frist abläuft, ist möglich. Die exportierten Daten können an ein kundenseitiges Serienbriefsystem (MS Word) weitergegeben werden. Die ausgegebenen Sätze werden intern gekennzeichnet, so dass diese beim erneuten Aufruf der Funktion nicht nochmals ausgegeben werden.